Historie

Die Firma Becker wurde Ende 1993 vom jetzigen geschäftsführenden Gesellschafter, Dipl.-Ing. Andries J. Broekhuijsen, zusammen mit seiner damaligen Frau, Frau Becker, als Einzelunternehmen Becker & Sohn gegründet. Drei Jahre später wurde das Unternehmen als Becker & Co GmbH weitergeführt. Anfang 2011 fand eine Namensanpassung in Becker GmbH statt. Das Unternehmen hat sich im Laufe der Zeit konsequent weiterentwickelt und sich als feste Größe im Markt etabliert.

Kunden-Zielgruppe war von Anfang an die Automobilindustrie. Auch heute bildet die automobile Fertigungsindustrie noch das weitaus größte Absatzgebiet der Becker-Produkte. Die Lieferpalette umfasst verschiedene Komponenten zu PKW- & LKW-Produktionslinien, in der Regel verbunden mit der Robotisierung dieser Fertigungsanlagen. Aber auch in anderen Industriebereichen wie Windenergie oder Solarindustrie gewinnt die Robotisierung immer mehr an Bedeutung.

Im Einzelnen geht es um zwei Produktgruppen:

  • Sonderventilbau sowie Baugruppen zur Steuerung und Regelung von Druckluft und Kühlwasser der Fertigungsroboter in den automatisierten Fertigungsanlagen
  • Energieversorgungssysteme – Strom, Signale, Wasser, Druckluft – am Roboter

Die beiden Produktgruppen wurden bereits mit der Unternehmensgründung festgelegt und bilden heute nach wie vor die wichtigsten Sparten im Unternehmen.
Zwei weiteren Produktgruppen – pneumatisch angetriebene Hydraulikaggregate und Steckverschraubungen – haben heute weniger Bedeutung. Dafür hat eine neue Sparte, die Roboterausrüstung in Sonderbereichen wie PVC-Applikationslinien sowie Klebe-Anlagen und Laserroboter in den letzten Jahren viel an Bedeutung gewonnen.

Im Laufe der Jahre wurde sowohl der Kundenkreis – am Anfang gab es nur den Kunden Volkswagen in Wolfsburg – als auch die Produktpalette in der Breite entwickelt.
Heute wird an sämtliche Automobilhersteller weltweit geliefert. Dazu gekommen sind viele so genannte First-Tier-Suppliers, Anlagenhersteller sowie Roboterhersteller.

Die Produkte haben sich im Laufe der Jahre von anfänglich reinen Handelsprodukten zu praktisch ausnahmslos im Unternehmen entwickelten und in eigener Produktion hergestellten Produkte gewandelt.

Die große Stärke des Unternehmens war und ist gemeinsam mit ihren Kunden Problemlösungen zu erarbeiten, Produkte oder Produktzusammenstellungen dafür zu entwickeln und in der Anlage in Betrieb zu nehmen.